chronisch generalisierte Parodontitis  und Zahnfleischrückgang!

Frau mit gesundem Zahnfleisch, beißt in ApfelJose Manuel Gelpi - Fotolia

Gesundes Zahnfleisch

Wussten Sie dass man Zahnfleisch transplantieren kann? Wenn die Zähne optisch länger werden und Zahnfleisch schwindet, spricht man von Zahnfleischschwund.

Die Ursachen von Zahnfleischrückgang können viele Ursachen haben und es gibt erfolgreiche Behandlungen und Therapien. Zuerst muss geklärt werden, ob es sich um eine Zahnfleisch Entzündung – eine sogenannte Parodontitis – handelt. Wenn dies der Fall ist, dann gehört eine parodontal Therapie eingeleitet.

Wenn es sich um keine Parodontitis handelt, sondern um einen nicht entzündlich bedingten Zahnfleischschwund – eine sogenannte Rezession, dann kann durch eine Zahnfleischtransplantation die Wurzeloberfläche wieder gedeckt werden. Man spricht von einer Rezessionsdeckung. Nicht immer ist der Rückgang des Zahnfleisches also bedingt durch eine Parodontitis Manchmal bildet sich das Zahnfleisch nicht wie bei einer Parodontitis aufgrund einer Entzündung zurück, sondern es geht ohne entzündlichen Reiz nach unten. Die Ursachen für Rezessionen sind vielfältig, z.B. falsche Zahnputztechnik, oder falscher Zahndurchbruch.

Falscher Zahndurchbruch bedeutet, dass wenn der Zahn wie im Normalfall in der Mitte des Kieferkammes durchbricht, verbleibt auf der Außenseite des Zahnes eine genügend dicke Schicht von Knochen und Zahnfleisch – es findet eine ausreichende Durchblutung statt. Bricht der Zahn zu weit außen (zur Lippe oder Backe hin) durch, so ist in diesem Bereich der Knochen dünner als im Normalfall und auch die Durchblutung ist dadurch vermindert. Kommt es nun beim zubeißen aufgrund z.B. von einer Fehlbelastung des Zahnes zusätzlich zu einer Kompression des Knochenfaches, dann resultiert eine  Minderdurchblutung. Eine Minderdurchblutung bedeutet immer eine schlechter Nährstoffversorgung des jeweiligen anatomischen Gebietes,  der Knochen und somit das Zahnfleische bilden sich daraufhin zurück – eine sogenannte Rezession. Die entblößten Zahnhälse können neben einer erhöhten Sensibilität (Kalt- Warm- Reaktion) leichter durch die Zahnbürste oder durch Karies in Mitleidenschaft gezogen werden, eine Therapie ist also unbedingt erforderlich. Die Therapie heißt Rezessionsdeckung und/oder auch eine Zahnstellungskorrektur mittels Zahnspange.

Ist mein Zahnfleisch nun krank oder nicht? Gesundes Zahnfleisch ist blass rosa, liegt dem Zahnfleisch fest an und zeigt bei genauerem Hinsehen eine feine Stippelung – ähnlich wie eine Orange. Gesundes Zahnfleisch blutet nicht, selbst wenn Sie einen Apfel essen, Zähne putzen, oder der Zahnarzt im Mund arbeitet. Leicht blutendes Zahnfleisch ist also immer ein Zeichen für eine Entzündung – eine sogenannte Gingivitis! Viele Menschen hören aus Angst vor dem Blut mit dem Zähneputzen auf – dadurch wird die Zahnfleischentzündung nur noch schlimmer und es blutet noch mehr! Sie sollten also unbedingt weiter putzen, auch die Munddusche dürfen Sie ruhig weiter einsetzen! Wenn Sie immer wieder an Zahnfleischbluten leiden, dann sollten Sie unbedingt einen Zahnarzt aufsuchen, denn das könnte ein Hinweis auf eine Parodontitis sein – mehr dazu in den nächsten Berichten!

Auf meinem Zahnfleisch ist ein Tippel – ist das nun eine Fistel, ein Abszess oder die Folgen von Zahnfleischschwund?
Alle drei Symptome können Ausprägungen von chronischen Zahnfleisch Entzündungen sein! Ein Abszess ist ein akutes Geschehen, vor allem im Sommer, also wenn es heiß wird kommt es häufig zu Abszessen. Die Ursache für Abszesse sind Zahnfleischerkrankungen, abgestorbene Zähne und schlecht wurzelbehandelte Zähne. Eine Zahnfleischfistel ist ein Zeichen eines chronischen Geschehens, meistens haben die Patienten einige Abszesse durchlebt, irgendwann organisiert sich das Entzündungsgeschehen und es bildet sich eine Zahnfleisch Fistel. Zahnfleischrückgang ist ein Spätsymptom und meist ein Zeichen einer über die Jahre unbehandelten/oder falsch behandelten  Parodontitis/eines Abszesses. Wenn Sie eines dieser drei Symptome haben/immer wieder haben, dann sofort ab zum ZA!

chronische apikale Parodontitis – was ist das?
Die Ursachen der chronisch apikale Parodontitis sind entweder ein abgestorbener und nicht Wurzel behandelter Zahn, oder aber ein schlecht Wurzel behandelter Zahn. Immer Röntgen erkennt der Arzt an der Wurzelspitze einen dunklen Fleck, dunkel bedeutet immer Röntgen, dass die Röntgenstrahlen leichter hindurch dringen. Durch die Entzündung geht Knochen verloren, dadurch können die Röntgenstrahlen leichter durch das Gewebe hindurch. Die Ursachen der chronisch generalisierten Parodontitis hingegen ist Plaque und eine meistens über die Jahre hinweg nicht erfolgte parodontal Therapie. Überprüfen sie ist selbst die Röntgenbild, merken sie an den Wurzelspitzen dunkle Flecken und/oder ist der Kieferknochen horizontal abgebaut, dann suchen Sie einen Paradontologen auf.

This post is also available in: Englisch

on No Comments Yet

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.