Stripping - approximale Schmelzreduktion

Grafik einer Zahnschmelz Reduktionbelsky

Stripping

Stripping ist ein Jargonausdruck und bedeutet die Reduktion von Zahnschmelz zwischen den Zähnen.

Mediziner sprechen von ASR (approximaler Schmelzreduktion). Wieso wird eigentlich überhaupt der Zahnschmelz reduziert. Nun die Indikationen sind vielfältig z.B.

  • bei Zahnfehlstellungen kann ein leichter Platzmangel behoben werden
  • um die Form der Zahnfleischpapille positiv zu beeinflussen
  • um Zahnbewegungen im Rahmen einer Zahnspangentherapie zu beschleunigen

Bei der ASR wird der Zahnschmelz mit einem Schmirgelelement abgetragen. Im Film "Stripping" sehen Sie einmal die Abtragung mit Polierstreifen, oder mit maschinell angetrieben Polierscheiben.

Zuerst beginnt man immer mit sehr rauen Polierelementen, das führt zu guter Schmelzentfernung und wenig Hitzeentwicklung. Dann sollte immer mit den feiner werdenden Polierelementen nachgearbeitet werden, denn ein rauer Schmelz ist anfälliger gegen Karies, eine Glättung ist also extrem wichtig.

Durch den Zahnschmelzverlust kann der Zahn anfälliger gegen Karies werden, deshalb sollte sehr wenig abgetragen werden und die Indikation genau überlegt sein. Bei bestimmten Zahnspangen – den sogenannten Aligners – mehr dazu im gleichnamigen Video, wird häufig sehr unbekümmert und viel gestrippt. So erreicht man zwar die Zahnbewegungen, leider auf Kosten der Zahngesundheit.

Aber nicht nur der Zahn kann bei übermäßigen Strippen geschädigt werden, wird nämlich zu viel vom approximalen Schmelz (das ist der Schmelz zwischen den Zähnen) abgetragen, dann rücken die Zähne so nah aneinander, dass kein Platz mehr für den Knochen bleibt, wie in dieser Animation zu sehen, die Folge ist ein Knochenrückgang, Sie merken eventuell Zahnfleischbluten und nach Monaten/Jahren ist der Zahn dann locker.

This post is also available in: Englisch

on No Comments Yet

Schreibe einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.