Zahnärzte in Ihrer Umgebung:
, 22182
Entfernung: 24.9 Meilen
Frederick, 21701
Entfernung: 25.0 Meilen
Rockville, 20850
Entfernung: 25.5 Meilen
Rockville, 20852
Entfernung: 28.3 Meilen
Falls Church, 22044
Entfernung: 30.4 Meilen
Silver Spring, 20904
Entfernung: 37.3 Meilen
Hagerstown, 21740
Entfernung: 40.2 Meilen
Laurel, 20707-5000
Entfernung: 41.9 Meilen
Ellicott City, 21042-3607
Entfernung: 44.1 Meilen
Ellicott City, 21042-2801
Entfernung: 45.5 Meilen
starten Sie ihre Suche hier
Durchsuchen
dental-videos
ZAHNFORUM
Forum durchsuchen
0

Unerklärlicher Druck im Oberkiefer

Userstatus:
Patient
Gepostet von: marlyn  (vor 9 Jahren)
Guten Morgen,
ich hoffe, sie können mir weiterhelfen. Ich war nun knapp ein Jahr lang in ständiger Behandlung, da mein alter ZA Füllungen überlappend oder lückenhaft gemacht hat mussten fast alle ausgetauscht werden. Inzwischen hatte ich am 1.5 am 1.6 am 2.2 am 2.5 und am 4.5 Wurzelkanalbehandlungen. Am 1.5 war die Lage am schlimmsten, dort wurde mir Anfang 09 eine Wurzelfüllung gemacht, laut Röntgenbild wurde aber leider nur die obere Hälfte abgefüllt, so dass sich an der Wurzel eine Entzündung gebildet hat. Ich weiß nicht ob dass mit meinem jetzigen Problem zu tun hat. Seit einer Woche habe ich einen unerklärlichen Druck im Oberkiefer, es kommt Schubweise ist also nicht ständig so jede halbe Minute einmal, ich weiß nicht ob ich es als Krampf oder Druck bezeichnen soll. Wenn ich es lokalisieren sollte würde ich sagen es kommt aus dem 2er Block in Richtung Gaumen. Ich war schon beim Zahnarzt, dort wurden alle Zähne abgeklopft und mein Gesicht abgetastet. Mein ZA meinte ich solle mr von meinem Hausarzt ein "MRT" verschreiben lassen um zu sehen ob evtl etwas in den Kieferhöhlen ist. Meine Hausärztin lachte jedoch nur und meinte die Behandlung wäre zu teuer. Sie machte Ultraschallaufnahmen von der Schilddrüse meinte jedoch die sei in Größe und Form ok, wolle jedoch diese Woche Blut abnehmen und dann würden wir weiter sehen. Nasennebenhöhlen schloss sie nach abtasten aus. Was soll ich nur tun? Nun steh ich genauso da wie vorher, mir raubt dieser Druck noch den letzten Nerv.
Vielen Dank für ihre Antworten Jakob
Userstatus:
Patient
Gepostet von: marlyn  (vor 9 Jahren)
Hallo,

tja ich muss sagen sie hatten recht mit ihrer Ferndiagnose. Leider waren meine Ärzte nicht so schnell wie sie. Ich wurde jetzt fast zwei Wochen von den Ärzten herumgewürfelt. Bis gestern endlich die Diagnose beidseitige Kieferhöhlenentzündung kam. Zu der hat sich letzte Woche dann auch noch eine starke Erkältung und leichtes Fieber gesellt haben. Nun habe ich ein Antibiotikum bekommen und ein Kortisonnasenspray. Ich hoffe, dass die Beschwerden damit langsam abklingen, denn mittlerweile haben sich auch noch Zahnschmerzen dazu gesellt und mein rechtes Kiefergelenk ist auch arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Leider wurde nur ein Röntgenbild gemacht und sonst keinerlei weitere Untersuchungen. Mein Zahnarzt vermutet nämlich noch eine andere Ursache und bat mich beim Hausarzt ein Mrt zu beantragen, dass leider abgewiesen wurde mit der Begründung es sei zu teuer!Über dem 1.4 und dem 1.5 habe ich übrigens eine chronische Entzündung an der Wurzelspitze, könnte diese für das ganze Übel verantwortlich sein?
Vielen Dank für Ihre Antworten
LG Jakob
Userstatus:
Patient
Gepostet von: marlyn  (vor 9 Jahren)
Hallo,

also der HNO meint meine Kieferhöhlenentzündung komme von der Erkältung, obwohl erst der Druck da war und eine Woche später erst die Erkältung. Ausser einem Röntgenbild und Ultraschall der Kieferhöhlen wurde nix gemacht.
Der Verlauf:
8.9.2010 Am Abend plötzlich starker Druck im Oberkiefer
9.9.2010 Beim Zahnarzt alle Zähne wurden abgeklopft, nichts feststellbar, solle dringend zum Hausarzt MRT beantragen und zum HNO
10.9.2010 Beim Hausarzt wurde ein Schilddrüsenultraschall gemacht, ohne Ergebnis, ich solle am Montag zum Blutnehmen kommen um die Schilddrüsenwerte zu prüfen, wenn diese Blutwerte da wären könne ich immer noch beim HNO anrufen
16.9.2010 Blutwerte sind vollkommen ok, erste Erkältungszeichen treten auf
16.9.2010 HNO Arzt macht Ultraschall der Kieferhöhlen, tippt auf eine Zyste und überweist zum Radiologen
20.9.2010 Röntgenaufnahme, jedoch kein Gespräch mit dem Arzt
20.9.2010 Inzwischen starke Schmerzen am 2.4 bin zum Zahnarzt, der kann nix machen da der Zahn noch vital ist
21.9.2010 HNO schaut sich das Röntgenbild an, diktiert der Sprechstundenhilfe die Medikamente und meint beläufig er habe sich wohl geirrt ich hätte beidseitige Kieferhöhlenentzündung und schickt mich mit den Rezepten fort, damit gibt sich wiederrum mein Zahnarzt nicht zufrieden, denn er meint da ist noch was.
Ein Termin zur Nachkontrolle bekam ich beim HNO auch nicht. Nun nehme ich meine Medikamente schon seit Dienstag und weder der Druck oder die Zahnschmerzen lassen nach, habe immerzu einen Schleier auf den Augen und keuche wie ein 150kg Mann wenn ich eine Treppe steige. Im Endeffekt gehts mir mit den Medikamten schlechter als vorher.
lg Jakob
PS: der 2.5 wurde erst vor vier Wochen Wurzelkanalbehandelt, war eine akute Pulpitis. Insgesamt wurden in den letzten acht Monaten der 1.6 der 1.5( da war die Wurzelfüllung nicht ordnungsgemäß, war nur das obere drittel gefüllt an der Spitze enstand chronische Entzündung der 2.2 der 2.5 und im Unterkiefer der 4.5 Wurzelbehandelt.
Ich bekomme zudem schon immer relativ schlecht Luft durch die Nase und atme vorallem durch den Mund, leider wurde auch darauf nicht eigegangen, scheint als hätten die Ärzte keine Zeit mehr für Ihre Patienten.
lg Jakob
Userstatus:
Patient
Gepostet von: marlyn  (vor 9 Jahren)
Hallo,

hier ist das Röntgenbild ich hoffe sie können etwas erkennen, habe fast eine Stunde getüftelt und es aufzunehmen.
LG Jakob
Userstatus:
Patient
Gepostet von: marlyn  (vor 9 Jahren)
Hallo,
ein anderes Röntgenbild habe ich leider gar nicht.Nur diese Aufnahme wurde gemacht, mein Zahnarzt sagte auch dass er nur sieht dass die linke Seite verschattet ist. Der HNO stellte anhand des Bildes jedoch eine beidseitige Kieferhöhlenentzündung fest.
Nun nehme ich schon seit Dienstag diese Clinda_saar 600mg und Syntaris Nasenspray, leider hat sich an den Symptomen noch nichts geändert. Der Druck und auch die Schmerzen am 2.4 sind noch da. Brauche nur mal kurz aufzubeissen und der 2.4 reagiert sofort. Gestern als ich versuchte darauf zu kauen, war es als wären 2.4 und 2.5 ja wie taub.
Nun habe ich auch keine Ahnung mehr was ich tun soll, ich mag nicht schon wieder meinen Za anrufen, der ist womöglich schon genervt ich bin ja schon Dauergast dort.
LG Jakob
Userstatus:
Patient
Gepostet von: marlyn  (vor 9 Jahren)
Hallo,

das OPTG werde ich wohl erst am Montag bekommen, die Praxis schliesst heute um 12Uhr und ich habe eine Fahrzeit von ca. 1 Stunde. Man meinte es ist dann keiner mehr da.
Zudem ist das Zahnfleisch im Oberkiefer seit ein paar Tagen entzündet, ich merjke es beim essen, dass es da brennt.
LG summer

Ps: Mir ist beim Durchstöbern des Forums noch ein ganz wichtiger Punkt aufgefallen. Amalgam. Bei mir bestanden eigentlich alle Füllungen nur aus Amalgam, mein neuer Zahnarzt meinte im Endeffekt sei das sogar Glück für mich gewesen, da sonst wohl noch mehr passiert wäre. Unter einigen Füllungen war noch Karies, bzw waren Lücken in den Füllungen. Nun ich hatte am 4.5 am Zahnfleisch eine Amalgamtätowierung, die habe ich aber schon ewig gehabt und die anderen Zahnärzte haben sie auch gelassen, das Zahnfleisch rund um diesen Zahn war schwarz. Nun denn der letzte Zahnarzt schnitt mir diese Amalgamtätowierung weitesgehend aus dem Zahnfleisch raus.Bis auf fünf Füllungen wurden alle anderen Amalgamfüllungen gegen anderes Material getauscht. Ich habe im Forum gelesen, dass Amalgam nicht gerade bei jedermann so gesund ist, ich habe nämlich Bluthochdruck bei dem alle organischen Ursachen ausgeschlossen wurden. Zudem habe ich geschwollenen Fingermittelgelenke, ich war schon beim Rheumatologen(habe ein Jahr auf den Termin gewartet) dieser konnte mir eine rheumatische Erkrankung nicht bestätigen aber auch nicht verneinen, ich soslle beim nächsten Schub wiederkommen. Meine Frage, können diese Beschwerden von Amalgam kommen?
LG Jakob
0
loading