Zahnärzte in Ihrer Umgebung:
, 22182
Entfernung: 15.6 Meilen
Rockville, 20850
Entfernung: 17.7 Meilen
Rockville, 20852
Entfernung: 19.5 Meilen
Falls Church, 22044
Entfernung: 21.1 Meilen
Frederick, 21701
Entfernung: 25.9 Meilen
Silver Spring, 20904
Entfernung: 28.8 Meilen
Laurel, 20707-5000
Entfernung: 33.4 Meilen
Alexandria, 22314
Entfernung: 36.7 Meilen
Ellicott City, 21042-3607
Entfernung: 37.5 Meilen
Ellicott City, 21042-2801
Entfernung: 38.7 Meilen
starten Sie ihre Suche hier
Durchsuchen
dental-videos
ZAHNFORUM
Forum durchsuchen
0

36er nach langem leidensweg gezogen - jetzt schmerzen noch schlimmer :(

Userstatus:
Patient
Gepostet von: sandy  (vor 8 Jahren)
Hallo,

vielen Dank für diese Seite und Ihre Bemühungen, Patienten kompetent, wertschätzend und sachlich zu beraten. Ich verfolge einige Beiträge schon seit längerem und bin sehr froh über die Informationen, die ich hier bereits erhalten habe.

Nun habe auch ich mich durchgerungen, nach langem Leidensweg Ihre Beratung in Anspruch zu nehmen.

Mein Problem ist der Zahn 36 - vor einem Jahr wurde er neu gefüllt (vorher Amalgam, dann Kunststoff - war teuer, uah, wurde mir aber empfohlen). Unmittelbar nach der Kunststofffüllung gab es üble Schmerzen, da die Füllung sehr tief war. Ging damit zur Zahnärztin, diese hat den Zahn dann wurzelbehandelt. Besserung für einige wenige Tage, dann erneute Schmerzen. Auffallend war, dass besonders ein Wurzelkanal extrem schmerzempfindlich bei der Reinigung war. Die Wurzelbehandlung wurde nicht erfolgreich - daher Verdacht, dass der 37er vielleicht der schuldige Zahn ist, daher wurde auch dieser wurzelbehandelt - Erfolg ausgeblieben... Die Wurzelbehandlungen wurden von unterschiedlichen Zahnärzten (weil immer irgendjemand gerade in Urlaub war oder die Praxis zu hatte...) 4x "revidiert" (also fertig wurzelbehandelte Zähne wieder neu aufgemacht und wieder von vorne) - kein Erfolg (hohe Empfindlichkeit des einen oben bereits erwähnten Wurzelkanals blieb bestehen). Schließlich ist die Krone des 36ers vor ca. 4 Monaten einfach längs in der Mitte durchgebrochen. Das passierte natürlich an einem Samstag vormittag - also zum Notdienst. Hatte schon damit gerechnet, dass der Zahn jetzt gezogen werden müsste, aber der diensthabende Arzt versah ihn mit Stiften und füllte ihn wieder auf. Danach üble Zahnfleischentzündung rund um diesen Zahn, wurde mit Chlorhexamed und Antibiotikum bekämpft. Danach meldete ich mich beim Neurologen an, da ich gehört hatte, es könnte sich bei dem Zahnschmerz auch um einen "atypischen Gesichtsschmerz" handeln, da viele Zahnärzte auf dem Röntgenbild nichts erkennen konnten. Neurologe verschrieb mir Saroten - half nur bedingt. Nach weiteren 2 Monaten erneute schlimme Schmerzen (witzigerweise reagierte besonders die Zahnkrone äußerst empfindlich auf Berührungen, Aufbissschmerz war nicht ganz so wild aber trotzdem unangenehm), Antibiotikum erhalten. Schließlich wurde der Zahn vor nicht ganz einer Woche gezogen. Die ersten Tage waren ok, dann Schmerzen, da das Zahnloch "offen" war (dank ihres Forums weiß ich ja bereits, dass das eine "Alveolitis sicca" ist ). Also wieder zum Zahnarzt, der meinte, ja, das kann schon vorkommen, kratzte unter Lokalbetäubung das Loch aus (oh Mann!!!! Hat trotzdem weh getan - vor allem an der Stelle, wo vorher der schmerzempfindliche Wurzelkanal war, nur noch schlimmer), füllte es mit einer sehr intensiv nach Gewürznelken und "Zahnarzt" schmeckenden Paste auf und nähte es mit einer, wie er es nannte, "Matratzennaht" zu - also näherte vielmehr die Wundränder an. Der erste Tag danach verlief super, ich fühlte mich richtig toll und hatte das Gefühl, jetzt geht's aufwärts. Leider leider war dies am nächsten Tag schon wieder vorbei: das Loch ist zwar nach wie vor "zu", Schorf bildet sich aber kein stabiler, wird bei normalen Dingen, wie Speichel schlucken, ein paar Worte reden (bin seit einigen Tagen ohnehin "stumm", um die Gegend nicht zu belasten, ernähre mich breiig-flüssig, bin ohnehin kein Raucher oder Kaffee-Trinker) weggeschluckt. Die Schmerzen, die ich jetzt habe, sind ansteigend, bis ich es kaum aushalte, dann schmecke ich plötzlich Blut im Mund (kann es auch im Spiegel sehen) und gleich darauf klingen die Schmerzen ziemlich ab, aber statt Schorf ziehen sich so gelbe Fäden (fast wie Eiter) um die Wunde rum - bis zum nächsten Mal. Dieser Intervall ist ca. 2 - 4 Stunden. Schmerzmittel (Parkemed 500) hilft nicht wirklich.
So, langer Rede kurze Frage: was ist da los?? Ist das normal oder muss ich das schnellstmöglich wieder "aufmachen" lassen?
Ich hoffe, das Mail war nicht zu lange und anstrengend, aber ich wollte Ihnen ein möglichst ganzheitliches Bild meiner "Geschichte" geben.
Ich freue mich auf Antwort,

mit freundlichem Gruß,

sandy
Userstatus:
Patient
Gepostet von: sandy  (vor 8 Jahren)
Hallo,

vielen Dank für die rasche Antwort!
War also nochmal beim Zahnarzt, der meinte, die Wunde heilt schön zu (nach Blick in den Spiegel kann ich das auch bestätigen - hat seit gestern große Fortschritte gemacht). Das ist natürlich mal ein Grund zur Freude - AAAABBBBERR leider leider sind die Schmerzen ärgstens - haben sich verschlimmert! Besonders wenn ich an der Außenseite des gewesenen Zahnes (Gott hab ihn selig) am Kiefer entlangstreife, gibt es einen Punkt, der mich an die Decke springen lässt. Auch das hab ich dem Zahnarzt gesagt, der hat ebenfalls drübergestrichen und meinte, dass das von der Alveole her ist, dieser Schmerz sei normal, da diese Alveole traumatisiert wurde (die Zahnextraktion dauerte 1 1/2 Stunden, der Zahnarzt konnte den Zahn nur fitzelweise herausholen, der Schweiß stand ihm bereits auf der Stirn und die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben - irgendwie fand ich das amüsant, keine Ahnung wieso - Galgenhumor wahrscheinlich). Ich soll jetzt mal abwarten... wieso aber schmerzt es erst jetzt nach 2 Tagen so arg und nicht gleich nach der Extraktion oder nach dem neuerlichen Auskratzen?

Was kann ich selbst tun, um die Heilung zu verbessern?

Mfg, sandy

PS: Habe in meinem Bekanntenkreis schon verbreitet, eine Party zu geben, die sich gewaschen hat, wenn alles (nach nunmehr über einem Jahr) ausgestanden ist - damit ich zumindest noch zusätzlich was hab, auf das ich mich freuen kann - vielleicht unterstützt meine Psyche dann den Heilvorgang zusätzlich
Userstatus:
Patient
Gepostet von: sandy  (vor 8 Jahren)
Hallo,

ok, ich lasse es (habs eh nur einmal gemacht, weil ich wissen wollte, wo genau der Schmerz sitzt, aber ich tu's nie wieder, versprochen).
So, nochmal Zahnarzt kontaktiert. Dieser hat ja vergangenen Montag die Alveolitis behandelt, also, ausgekratzt (ich denke, das meinen Sie mit angefrischt), gespült (mit irgendwas mit Wasserstoff), so Gewürznelken-Zahnarzt-Dings hineingemacht und zugenäht. Er meinte, dass die Schmerzen erst nach 2 Tagen wiedergekommen sind, stamme daher, dass das Gewürznelken-Zahnarzt-Dings auch schmerzstillend sei, aber halt nicht für immer. Dass es oben zuheilt, sei ein gutes Zeichen. Als Antibiotikum bekam ich Xiclav, da das gut in jegliches Gewebe gehe. So gesehen hat er ja richtig gehandelt (zumindest will ich das glauben). Sollte es trotzdem nicht besser werden, würde er alles wieder aufmachen, neu anfrischen, ev. was anderes rein (entweder Jod oder - er nannte auch eine dritte Möglichkeit, habe ich mir leider nicht gemerkt). Damit möchte er aber noch zuwarten, wegen des sichtbaren Heilungsfortschrittes, weil die Wunde jetzt eben schön zu ist und er da nicht herumdoktorn will. Ich muss sagen, seit gestern Abend scheints auch besser zu werden... Dann blicken wir mal voller Optimismus nach vorn und beginnen langsam, die Party zu organisieren - gebe rechtzeitig bescheid, hehe

Mfg, sandy
Userstatus:
Patient
Gepostet von: sandy  (vor 8 Jahren)
Oh nein, viel zu früh gefreut... hätt mich auch gewundert...

Wunde ist zwar laut Zahnarzt "recht schön" - also zu bzw. Koagel drinnen, aber die Schmerzen sind wieder arg - vor allem an der Innenseite unten, bei bestimmten alltäglichen Kopfbewegungen (bücken, schlucken, nicken, "Nein"-Sagen) - ich hab NICHT hingedrückt!
Also wird da doch noch eine Entzündung im Gange sein, oder was meinen Sie? Was würden Sie machen, wenn ich mit dieser Geschichte zu Ihnen kommen würde?
(Werd jetzt langsam desolat und depressiv...)

Vielen Dank für die Antwort, mfg, sandy
Userstatus:
Patient
Gepostet von: sandy  (vor 8 Jahren)
Danke für die Antwort.

Was ich nicht verstehe, ist, wieso es da so große Unterschiede in der Behandlung der "Alveolitis Sicca" gibt... bzw. denke ich auch, dass manche Zahnärzte diese gar ignorieren (eine Freundin hatte auch mal eine, sie wurde von ihrem Zahnarzt gar nicht behandelt, sondern lediglich beschworen, Geduld zu haben bzw. hat man dies ja auch in diesem Forum schon lesen können).
Ist diese Komplikation neu oder noch so wenig erforscht oder einfach so selten, dass sich jeder so seine eigene Strategie zurecht gelegt hat, damit umzugehen.

Ich hatte da zumindest das Glück, dass mein Zahnarzt die Alveolitis erkannt (auch benannt) hat und gewisse Maßnahmen eingeleitet hat. Dass mir jetzt noch immer alles weh tut, lässt mich aber glauben, es war noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Natürlich weiß ich, dass nichts von heute auf morgen geht und mit Schmerzen rechne ich ja auch (vor allem nach Zahnentfernung), es ist nur so, dass mir langsam aber sicher die Reserven ausgehen, wenn man seit nunmehr einem Jahr immer wieder Schmerzen hat, die einfach therapieresistent zu sein scheinen oder eben einfach von einer Komplikation in die nächste schlittern. Vielleicht bilde ich mir ja auch schon allerhand ein und darum kommt einfach nichts zur Ruhe - ach, ich weiß auch ned.

Wie dem auch sei: Koagel ist noch drinnen, ist so dunkelbraun/rot/schwarz/schmutziggrau - wie ein Gallertsackerl in der Konsistenz (das erkenne ich daran, dass es nach jedem Zähneputzen ein bisserl anders "drinliegt") - Schmerzen sind da, naja. Wenn der Zahnarzt jetzt nicht neu anfrischt und dicht vernäht, könnte es trotzdem irgendwann abheilen oder sind die Aussichten dann eher schlecht? Irgendwie habe ich Hemmung, ihn jeden Tag anzujammern bzw. ihm Vorschriften zu machen - fühle mich da ein wenig peinlich...

Danke trotzdem für Ihre Geduld mit mir und die vielen Antworten!

Mfg, sandy
Userstatus:
Patient
Gepostet von: sandy  (vor 8 Jahren)
Wollte noch sagen, dass ich sehr sehr vorsichtig putze, also berühre die wunde Stelle nicht (könnte vorher vielleicht falsch rübergekommen sein...)
0
loading