Kältetest am Zahn

Grafik der neuronalen Leitung vom Zahn zum Hirn nach KältetestCheck Dent

Kältetest

Der Kältetest ist eine Untersuchungsmethode in der Zahnmedizin mithilfe der, der Zahnarzt die Sensibilität Ihrer Zähne überprüft.

Wenn der Zahnarzt etwas Kaltes an Ihren Zahn hält dann leitet ein gesunder Zahnnerv diesen Reiz normalerweise weiter – Sie verspüren Kälte. Es kommt nicht auf die Intensität der wahrgenommen Kälte an, wichtig ist nur ob Sie was spüren oder nicht. Manchmal spüren Sie nichts, sprich der Zahn ist nicht sensibel, trotzdem kann alles in Ordnung sein. Ein nicht sensibler Zahn muss Sie aber noch nicht beunruhigen. Der Zahnnerv muss nicht geschädigt sein! Keine Sensibilität bedeutet also nicht toter Zahn (devital).

Erst wenn es zusätzliche Anzeichen für eine Schädigung des Zahnnerven gibt – z.B. Schmerzen, oder eine krankhafte Veränderung im Röntgen, dann ist der Zahnnerv zerstört, der Zahnarzt spricht von einem devitalem Zahn. Ein devitaler Zahn muss wurzelbehandelt werden, denn der abgestorbene Zahnnerv – eigentlich handelt es sich um ein Gewebe, verursacht meistens eine Entzündungsreaktion im Knochen. Solche Entzündungen können sogar lebensbedrohlich verlaufen!

Manchmal reagiert der Zahn sehr empfindlich auf Kälte, Sie verspüren den Kältereiz, obwohl der Zahnarzt den Kälteimpuls schon beendet hat, der Kältereiz, besser gesagt der Kälteschmerz zieht nach. So reagiert häufig ein entzündeter Zahnnerv, der Zahnarzt spricht von akuter Pulpitis, eine Wurzelbehandlung ist meistens die Folge, sehr selten erholt sich der Zahn.

Der Kältespray sollte nicht direkt auf Ihre Zähne gesprüht werden, das kann Zahnschäden verursachen, der Zahnarzt vereist mithilfe des Kältespray ein Stück Watte, diese Watte hält er dann an den Zahn und wartet Ihre Reaktion ab, so kann Ihr Zahn nicht geschädigt werden – das ist der Kältetest.

This post is also available in: Englisch

am No Comments Yet

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu posten.